Wir

Titel: Wir
Originaltitel: Wir
Land/Jahr: Deutschland, 2003
Format: 35mm, Scope
Länge: 100 min

 

Zusammenfassung:
Es geht um einige Jugendliche in den Zwanzigern, die, wie sollte es anders sein, in Berlin wohnen. Ein schüchterner Architekturstudent, eine sehr hübsche Metallschweißerin, ein schwuler Modelaspirant, eine verpeilte Soziologiestudentin, etc. Der Film verfolgt die Schicksale dieser Figuren, ihre Irrungen und Wirrungen. Zum Schluss gibt es dann auch noch eine Katastrophe, auf die aber doch das erwartete versöhnliche Ende folgt.

Kommentar:
Wo steht der deutsche Film im Jahre 2003? Der eifrige Feuilleton-Leser kann jeden zweiten Tag einen Artikel dazu in der SZ oder der FAZ, wahrscheinlich auch in den meisten deutschen Lokalzeitungen lesen. Der Tenor lautet: Wir sind im Aufschwung, aber wirklich innovative Filme sind irgendwie nicht dabei. „Wir“ passt dazu gut ins Bild.

„Wir“ gehört zu der Sorte Film, bei dem man sich im Kinosaal die meiste Zeit prächtig amüsiert, der aber hinterher einen etwas schalen Beigeschmack hinterlässt. Die Charaktere sind alle etwas flach geraten, die Katastrophe am Schluss lässt Regisseur Martin Gypkens verstreichen, ohne seine Figuren einmal richtig aufeinander prallen zu lassen, ohne einen Konflikt tiefer zu problematisieren. Nichtsdestotrotz – es macht Spaß, diesen Film anzuschauen. Und auch das ist ja eine häufig geäußerte Meinung über das deutsche Kino – es muß nicht immer Murnau oder Fassbinder sein, sondern es darf auch mal Popcornkino sein. Und gute Unterhaltung bietet der Film allemal. (Gesehen auf der Berlinale 2003) Wertung: 6 von 10 Punkten

+++

Regie & Buch: Gypkens, Martin

Kamera: Fleig, Eeva

Schnitt: Jacobs, Karin

Darsteller: Bokern, Oliver; Schmid, Rike; Petri, Jannek; Berger, Knut; Plachetka, Karina; Lehner, Lilia; Hobmeier, Brigitte; Songin, Sebastian; Reiß, Sebastian; Güldenberg, Patrick; Löllmann, Lars; Rudolph, Rüdiger; Jahn, Tom; Handtke, Holger; Helmig, Franziska

+++

Text: PD (05.12.2003)