The Emperor and the Assassin

Titel: The Emperor and the Assassin
Originaltitel: Jing ke ci qin wang
Land/Jahr: China, 1999
Format: 35mm, 1:1.85
Länge: 163 min

 

Zusammenfassung:
Im Jahre 221 v. Chr. vereinigte Ying Zheng der König von Qin, die sieben Königreiche, welche nach Jahrhunderten des Bürgerkrieges aus den unzähligen Fürstentümern der chinesischen Feudalepoche hervorgegangen waren zum chinesischen Kaiserreich. Der erste chinesische Kaiser war eine der schillerndsten Figuren der chinesischen Geschichte über die es viele Geschichten zu erzählen gibt. Chen Kaiges Film erzählt uns eine der bekanntesten: der gescheiterte Attentatsversuch des Jing Ke am Reichseiniger Chinas.

Der Film handelt von der Ereignissen unmittelbar vor der Reichseinigung Chinas und setzt mit der Eroberung des Königreichs Han durch Qin 233 v. Chr. ein, welche eine Kette der Ereignisse in Gang setzt. Lady Zhao, die Geliebte des Herrschers, ist des Hoflebens müde und möchte in ihren Heimatstaat Zhao zurückkehren. Um König Ying Zheng bei der Reichseinigung zu helfen schlägt sie vor Prinz Yan – der als Geisel nach Qin gesandt wurde – in seine Heimat zurückzubegleiten, auf daß er einen Attentäter aussende. Nach einem gescheiterten Attentat hätte Qin einen handfesten Grund Yan zu erobern. Lady Zhao und Prinz Yan kehren ins Königreich Yan zurück und treffen dort auf den Attentäter Jing Ke. Der ist jedoch des Tötens müde und höchst unwillig. Während sie versucht Jing Ke zu überzeugen entwickelt Lady Zhao zunehmend Respekt für ihn und Verachtung für den grausamen König von Qin.

Derweil schlägt sich letzterer mit familiären Problemen herum. Den der Eunuch Lao Ai ist in Wahrheit gar kein Eunuch, sondern ein überaus potenter Kerl, von dem die Königinmutter zwei stolze Söhne erhalten hat. Die stellen natürlich eine Bedrohung für Ying Zheng dar, und als die ganze Sache auffliegt wagt Lao Ai die offene Rebellion, welche jedoch niedergeschlagen wird. Vor seiner Hinrichtung enthüllt Lao Ai jedoch Ying Zheng, das dieser in Wahrheit der Sohn von Premierminister Lu Buwei ist, da dieser dem vorherigen Herrscher eine bereits von ihm selbst schwangere Konkubine – die Königinmutter – untergeschoben hat. Als diese nach dem Tod ihres Gatten zurück zu ihrem ehemaligen Geliebten wollte, fand er in Lao Ai – der laut Geschichtsannalen aufgrund der erstaunlichen Länge seines … na was wohl … ausgewählt wurde – einen passenden Ersatz um sich nicht zu kompromittieren. Um den Aufstieg seines Sohnes zum chinesischen Kaiser nicht zu gefährden begeht Lu Buwei Selbstmord.

Anschließend erobert Qin den Staat Zhao, dessen Herrscher sämtliche Kinder der Hauptstadt zum Selbstmord antreibt. Die Überlebenden läßt König Ying Zheng lebendig begraben, da er ihre Rache fürchtet. Nach diesen Untaten erklärt sich Jing Ke letztendlich bereit den Despoten zu ermorden, sein Attentat schlägt jedoch fehl.

Kommentar:
Drei Jahre hat Chen Kaige an diesem historischen Epos gedreht. Die monumentalen Schlachtszenen wurden mit zahllosen Soldaten der chinesischen Armee gedreht und kamen völlig ohne digitale Überarbeitung aus. Bei Kostümen und Requisiten wurden überaus genau recherchiert und auch in der Handlung hält sich „The Emperor and the Assassin“ stets an die Fakten. Auf diese Weise erhält der Zuschauer einen eindrucksvollen Einblick in die chinesische Geschichte. Abgesehen von Gong Li, deren Darbietung der Lady Zhao eher blaß bleibt und deren Handlungsweise dem Zuschauer nicht einleuchtet ist die Darstellung der historischen Charaktere überaus gut gelungen. Der Charakter des zögerlichen Jing Ke wird von Zhang Fengyi überzeugend dargestellt, auch Lu Buwei und Lao Ai sind eindrucksvolle Gestalten des Films. Der erste Kaiser Ying Zheng wird entgegen seiner einseitigen Verteufelung in der konfuzianischen Geschichtsschreibung als vielschichtiger Charakter dargestellt: wie ein unschuldiges Kind das sich an seine Kindheit als Geisel in Zhao erinnert, als harter Despot, der alle Hindernisse eiskalt aus dem Weg räumt, ein Mann der gefürchtet wird – und der doch manchmal selbst so zerbrechlich wirkt.

+++

Regie: Chen, Kaige

Darsteller: Gong, Li; Zhang, Fengyi; Li, Xiejian; Wang, Zhiwen; Chen, Kaige; Sun, Zhou

+++

Text: Daniel Walter (12.02.2002)

 

No comments yet

Leave a Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.