The Cabbie – Die Liebe eines Taxifahrers

Titel: The Cabbie – Die Liebe eines Taxifahrers
Originaltitel: Yun chuan shou zhi lian
Land/Jahr: Taiwan, 2000
Format: 35mm, 1:1.85
Länge: 94 min

 

Zusammenfassung:
The Cabbie ist die Geschichte des jungen Taxifahrers Daquan Su. Er ist im Betrieb seines Vaters angestellt. So ist es nicht verwunderlich, dass er bereits als kleiner Junge ein besonderes Interesse für Autos entwickelte. Ganz besonders hatten es ihm die Unfälle angetan, die in schöner Regelmäßigkeit in der Nähe der Wohnung seiner Eltern passierten. Als seine Freunde später ohne Führerschein Motorroller fuhren, fuhr er halt Auto -selbstverständlich ohne Führerschein! Über Jahre hinaus gibt es für ihn nur die eine große Liebe: Autos, Autos, Autos … Selbst gut gemeinte Versuche der Eltern, ihn mit verschiedenen Frauen zu verkuppeln, sind von vornherein zum Scheitern verurteilt. Bis … ja bis ihm eines Tages eine Polizistin einen Strafzettel für zu schnelles Fahren unter die Nase hält. Fortan ändert sich das Leben von Daquan grundlegend. Er parkt vor den Augen ’seiner‘ Polizistin im Halteverbot. Er überholt sie mit überhöhter Geschwindigkeit. Er folgt ihr zu ihrem neuen Arbeitsplatz. Kurz gesagt: Daquan hat nur noch Augen für die Polizistin, deren Herz er im Sturm erobern will.

Kommentar:
‚The Cabbie‘ ist eine vollkommen überdrehte Komödie mit einer ganzen Reihe von Slapstick-Elementen. Obwohl das Themenspektrum sich bisweilen auf die Obsession(en) unseres Protagonisten beschränkt, wird einem in diesem Film nie langweilig. Denn die beiden Regisseure variieren dieses Motiv sehr geschickt oder aber wiederholen einzelne Sequenzen mit einer Penetranz, dass es fast nicht möglich ist, sich der daraus resultierenden Komik zu entziehen.

Chen Yiwen, Chang Hua-kun über ‚The Cabbie‘: „Als wir diesen Film machten, hofften wir, eine entspannte, unaufgeregte Geschichte aus dem Leben des jungen Taxifahrers Daquan Su zu erzählen. (…) wir [wollten] sie so mitteilen, als würden wir mit Freunden plaudern oder einen Witz zum Besten geben. So ist ein Film entstanden, der eine uneigennützige, aufrichtige und vergnügte Einstellung zum Leben vermittelt.“

‚The Cabbie‘ lief auf der Berlinale 2001 im Rahmen der Forum-Reihe ‚Mitternachtsfilme‘.

+++

Regie: Yiwen, Chen; Hua-kun, Chang

Kamera: Tsai, Cheng-tai

Schnitt: Yiwen, Chen; Hua-kun, Chang

Musik: Luo, Dayou

Darsteller: Miyazawa, Rie; Chu, Chung-heng; Cheung, Ka-nin; Cheng, Hsiu-ying

+++

Text: Robert Meßner (24.01.2002)