Royal Tramp I+II

Titel: Royal Tramp I+II
Originaltitel: Lu ding ji + Lu ding ji II zhi shen long jiao
Land/Jahr: Hongkong, 1992
Format: 35mm, 1:1.85
Länge: 190 min

 

Zusammenfassung:
Sein Name ist Bond – Wilson Bond. Und er ist unterwegs im Auftrag seiner Majestät, des Kaisers von China … und das eher unfreiwillig als geplant. Als fing damit an, dass in dem Bordel seiner Schwester eine konspirative Sitzung von Verschwörern gegen die Qing-Dynastie abgehalten wurde und er den Anführer vor den Schergen des üblen O’Brian rettete – des machtgierigen Oberbefehlshabers der kaiserlichen Streitkräfte. Wilson Bond wird aufgenommen und vom „Meister“ in den Kaiserpalast eingeschleußt, wo er beinahe zum Eunuchen kastriert wird. Im letzten Moment vom Obereunuchen gerettet soll er für diesen sogleich im Palast der Kaiserinmutter die vier geheimen Schriftrollen suchen die zur verschollenen Schatzkammer der Qing führt. Zerstört man die dortige Feng-Shui-Wand, so geht das Glück der Dynastie den Bach hinunter. Die Kaiserinmutter ist indessen eine Doppelgängerin und in Wahrheit Lone-er – Anführerin der „Sekte zum Heiligen Drachen“ und ebenfalls auf der Suche nach den vier geheimen Schriftrollen. Auf seiner Suche begegnet Wilson Bond der Schwester des Kaisers, die er ebenso wie ihren Bruder zunächst für Eunuchen hält. Das am Ende keiner der drei Eunuch ist trifft sich ganz gut: die sadomasochistisch veranlagte Prinzessin verliebt sich nämlich in Bond und ihr Bruder will ihn als engen Berater zum Schutz gegen den immer frecher werdenden O’Brian. Ein machtgieriger General, eine liebestolle Prinzessin, eine raffinierte Sektenführerin, ein verrückter Obereunuch und ein Rebellenführer als Meister der eigentlich davon ausgeht das sein Schüler GEGEN und nicht FÜR die Dynastie arbeitet und ihm daher zwei hübsche Zwillingsdamen als Verlobte und Aufsicht zuweist … Wilson Bond gerät zwischen alle Fronten. Nach furiosen Verwicklungen und heißen Showdowns wird die falsche Kaiserin enttarnt und O’Brian erledigt. Die unzähligen Gags sollte man sich jedoch selber anschauen.

In Teil II von Royal Tramp beginnt die Handlung dort wo sie endete. Wilson Bond ist nun im Dienst des Kaisers zu Amt und Würden gekommen und könnte eigentlich mit seiner Prinzessin ein schönes Leben haben – müsste diese nicht einen anderen heiraten. Es handelt sich um den Sohn eines verräterischen Provinzfürsten, den Bond in Wahrheit ausschalten soll. Der ist jedoch der Gönner der Sekte vom Heiligen Drachen und deren Führerin Lone-er sinnt nach wie vor auf Rache an Wilson Bond. Auf dem Weg zur Hochzeit entführt nun eine kaisertreue Nonne den unliebsamen Heiratskandidaten der Prinzessin – dieser brennt jedoch mit ihrer Novizin durch. Bond, wird von Lone-er gefangengenommen und erlebt mit, wie diese von ihrem Gönner verraten und vergiftet wird. Nur der Beischlaf mit einem Mann kann sie vor dem Tod retten – Mr. Bond muß nun seinem Namen gerecht werden. Dieses „Bondgirl“ hat es jedoch in sich, denn nach dem Gelübde ihrer Sekte muß sie zölibatär leben. Ansonsten überträgt sie 80\% ihrer Kraft auf den Mann mit dem sie zuerst schläft. Wilson Bond wird somit zum großen Krieger, Lone-er zur guten Ehefrau. Doch bei einer bleibt es nicht. Schließlich sind da ja noch die beiden Zwillinge, die von Bond schwangere Prinzessin und die junge Novizin – welche von ihrem Liebhaber sitzen gelassen wurde. Unterstützt durch seine fünf Ehefrauen und seine neuen Wunderkräfte rechnet Wilson Bond nun mit dem Verräter und dem üblen Meister ab, der in seinem Dienst steht. Nebenbei entdeckt er auch noch die geheime Qingschatzkammer, bewahrt die Feng-Shui-Wand vor der Vernichtung und seinen Meister vor der Hinrichtung. Am Ende zieht der Held mit seinem Harem davon und wir gehen mal davon aus, daß er es sich gut gehen läßt.

Kommentar:
Stephen Chow, der große Komödiant Hongkongs, entzündet mit Royal Tramp I+II ein furioses Gagfeuerwerk bei dem kein Auge trocken bleibt. Ungezählte Filme und Genres des Hongkongkinos werden hier a là „Nackte Kanone“ auf Korn genommen und parodiert. Da ist zum einen Mal die Rebellengruppe welche in Wahrheit gar nicht die Ming-Dynastie wiederherstellen will, sondern nur einen griffigen Slogan brauchte. Eigentlich wollen sie nur Frauen und Reichtum in Hülle und Fülle. Wilson Bond ist ein charmanter Antiheld der gerne mal die Tigermütze aufsetzt um die Frauen zu beeindrucken und am Ende mit einem ganzen Harem darsteht. Und nicht zu vergessen die in Teil II auftretende Brigitte Lin, welche ihre große Rolle „Dong Fang Bu Bai“ gemeinsam mit Stephen Chow selbst parodiert.

Interessanterweise spielt Yan Yee Kwan, der Bösewicht aus Teil II der gegen Wilson Bond im Gewand von „Dong Fang Bu Bai“ kämpft. Yan Yee Kwan kämpfte auch im original „Swordsman II“ gegen „Dong Fang Bu Bai“. Auch Michelle Reis und Fennie Yuen spielen in Original und Parodie gleichermaßen Rollen die in Erinnerung bleiben. Auch wenn Royal Tramp eine Parodie ist, so bleibt der Film doch stets eigenständig mit einer interessanten Handlung und vielschichtigen Charakteren. Nicht nur Brigitte Lin verleiht ihrem Charakter eine vergleichbare Ausstrahlung wie „Dong Fang Bu Bai“, auch die anderen Darstellerinnen und Darsteller glänzen in ihren Rollen. Die Frauen sind zum Verlieben, die Schufte zum Fürchten und Wilson Bond ist ein liebenswerter Trottel mit viel Herz und Verstand der am Ende groß rauskommt. Coole Gags und heißes Kung-Fu, irrwitzige Verwicklungen und stilsichere Genreparodie – Royal Tramp I+II ist ein Film, den man sich unbedingt ansehen sollte.

+++

Regie: Ching, Siu-Tung; Wong, Jing

Buch: Wong, Jing

Darsteller: Chow, Stephen; Lin, Brigitte; Man Tat, Ng; Chingmy, Yau; Yuen, Fennie; Lau, Damien; Reis, Michelle; Yan, Yee Kwan

+++

Text: Daniel Walter (24.01.2002)