2010 – Nippon Connection

Nippon Connection 2010 – Vorbericht

Frankfurt, 14.04 – 18.04.2010

Zum zehnten Mal findet vom 14.-18. April in Frankfurt das japanische Filmfestival Nippon Connection statt. Als mittlerweile weltweit größtes Festival für japanisches Kino ist Nippon Connection heute nicht mehr aus der Filmfestivalszene wegzudenken.

Über 150 aktuelle japanische Kurz- und Langfilme, von Avantgarde bis Blockbuster, sowie ein umfangreiches Kulturprogramm werden in diesen Tagen zu sehen sein und mit der seit Jahren bewährten Programmstruktur NIPPON CINEMA, NIPPON DIGITAL, NIPPON RETRO und NIPPON CULTURE bleibt sich das Festival auch im Jubiläumsjahr treu. Mittlerweile auch fast schon Tradition ist der NIPPON CINEMA AWARD, der dieses Jahr bereits zum sechsten Mal vergeben wird. Zusätzlich zu diesem Publikumspreis wird eine Jury erstmalig den NIPPON DIGITAL AWARD vergeben.

Einziger Wermutstropfen: Die Retrospektive hat dieses Jahr ein anderes Gesicht als es die Zuschauerinnen und Zuschauer aus den letzten Jahren gewohnt sind, denn 2010 feiert sich das Festival gleich selber. Angesichts des Jubiläums mag dies verständlich erscheinen, ist es doch auch bei anderen Festivals nicht unüblich, eine solche Feier mit „eigenen“ Filmen zu begehen. Eine programmatische Lücke stellt dies im diesjährigen Festival dennoch dar. Nicht nur für filmhistorisch Interessierte gab es in den letzten Jahren bei NIPPON RETRO sehr viel außergewöhnliches zu entdecken: Da wäre z.B. die Pink-Film-Retrospektive des letzten Jahres mit Werken, die sonst wahrscheinlich nie den Weg in ein deutsches Kino gefunden hätten. Weitere außergewöhnliche Kinoerlebnisse gab es mit der Retrospektive japanischer Vorkriegs- und Kriegszeit-Animes, mit den Filmen von Seijun SUZUKI oder der Reihe Subversives Genrekino der 60er und 70er Jahre. Die (Wieder-)Entdeckung des Regisseurs Koji WAKAMATSU 2006 scheint letztlich sogar auf die Auswahlkommissionen der Berlinale, Deutschlands größtem Filmfestival, Einfluss gehabt zu haben. Denn dort wurden in den letzten Jahren wieder einige Filme dieses Regisseurs gezeigt. Dieses Jahr war er mit seinem neuesten Werk „Caterpillar“ sogar im internationalen Wettbwerb vertreten, dessen Hauptdarstellerin Shinobu Terajima den silbernen Bären für die beste weibliche darstellerische Leistung gewinnen konnte.

In keiner Auflistung von Nippon Retro fehlen darf die in jeder Hinsicht herausragende Retrospektive 2007, die dem Publikum eine unvergleichliche filmische Reise durch nahezu fünf Jahrzehnte japanischen Experimentalfilmschaffens ermöglichte.

Es wäre bestimmt ein Gewinn für das Festival, wenn diese Tradition spannender und ungewöhnlicher Retrospektiven in den nächsten Jahren wieder aufgegriffen würde.

Zu den anderen Festivalreihen:

In der Sektion NIPPON DIGITAL werden Animations-, Kurz- und Dokumentarfilme präsentiert, von Independent bis Big Budget. Bei Japans neuesten Digitalproduktionen gibt es Aufregendes zu entdecken, wie die Filme der Kurzfilmagentur openArt oder ausgewählte Filme des Yubari Int. Fantastic Film Festivals. In der Hauptsektion NIPPON CINEMA werden aktuelle Spielfilme, u.a. „Crows Zero II“ von Takashi Miike oder der bezaubernde „Glasses“ („Megane“) von Naoko OGIGAMI, präsentiert.

Abgerundet wird das Festivalprogramm durch Auftritte von Künstlern anderer Kunstformen wie dem bildenden Künstler Yukitsugu NISHIJIRI aus Osaka, den Erzählern Kyoko KANDA und Takiya KUWAHARA, oder dem Synchronsprecher Crispin Freeman. Auch wird es wieder Parties und Konzerte geben, mit einem Elektro-Techno-Punk Live-Set von DJane Hito aus Berlin und Drag Queen Masu als Partyhöhepunkt am Festivalsamstag.

Links:

Text: rm, 05.04.2010

No comments yet

Leave a Reply

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.