# 17: Berlinale 2014 im Radio

6 Mar

… über die Berlinale ist für alle Sinne etwas dabei:) In den folgenden Links findet ihr Interviews und einen Abschlussbeitrag zur Berlinale. Gesendet im Morgenradio und in der Filmsendung “35mm” bei Radio Dreyeckland. Ausblick auf die Berlinale 2014 Berlinale 2014 – Ein ausgiebiges Fazit Schlafen? Danach wieder! Die 64. Internationalen Filmfestspiele Berlin. Viel Spaß beim [...]

# 16: Berlinale 2014 – Resümee und Ranking

22 Feb

Seit Montag bin ich wieder in Freiburg und komme langsam vom Berlinale-High runter. Das Festival hat Suchtfaktor und der ganz normale Alltag mutet dagegen schon ziemlich langsam und real an.. Doch noch gibt es eine Menge nachzutragen, da nur ein Bruchteil der gesehenen Filme seinen Weg in unseren Blog gefunden hat.. Wie von Robert bereits [...]

# 15: Interview mit Tara Kaye Judah – Teilnehmerin der Talent Press (Berlinale Talents 2014)

19 Feb

Tara Kaye Judah hat am King’s College London English & Film und Contemporary Cinema Studies studiert. Seit ca. vier Jahren ist die als freie Filmkritikerin tätig, arbeitet unter anderem für die Radiosender 3RRRFM (Plato’s Cave) und JOYFM (Saturday Magazine), schreibt für Metro Magazine, Screen Education, Senses of Cinema und The Big issue. In Melbournes Astor [...]

#14: Die Preise sind vergeben!

15 Feb

Die Preise für das internationale Wettbewerbsprogramm sowie die weiteren Sektionen der Berlinale 2014 sind vergeben. Gewinner des goldenen Bären ist der düstere chinesische Thriller “Bai Ri Yan Huo” (Black Coal, Thin Ice / Schwarze Kohle, Dünnes Eis). Auch der deutsche Film geht nicht ganz leer aus. Die Geschwister Anna und Dietrich Brüggemann wurden für das [...]

# 13: Caligari-Preis 2014 geht an: DAS GROSSE MUSEUM (J. Holzhausen)

15 Feb

Zum 29. Mal hat heute der Bundesverband Kommunale Filmarbeit zusammen mit dem monatlich erscheinenden Kinomagazin FILMDIENST den unabhängigen Filmpreis “Caligari” vergeben. Der Preis ging wie immer an einen stilistisch und inhaltlich innovativen Film aus dem Programm der Sektion “Forum”. Das Forum steht von je her für ein experimentelleres und ausgefalleneres, auch unbequemeres Filmprogramm und der [...]

# 12: Dream a little dream with Heinz Emigholz

14 Feb

Wenn Übermüdung und Schlafmangel nach vielen Nächten mit weniger als 5 Stunden Schlaf ihren Tribut fordern wollen, und einem in nahezu jedem Film an den Augenlider zerren, wirkt ein Film von Heinz Emigholz Wunder.. Nachdem wir letzte Nacht auf der wunderschönen Forumsparty (in der Berliner Volksbühne) bis in die Morgenstunden gefeiert haben, war klar, dass [...]

# 11: Sunrise – A Song of Two Humans (USA 1927, 95 Min)

14 Feb

 „This song of the Man and his Wife is of no place and every place: You might hear it anywhere at any time … life … sometimes bitter, sometimes sweet. Summer time – vacation time“ – nach dieser kurzen Texteinführung, wechselt die Leinwand zu einem aus der Vogelperspektive gezeichneten Szenenbild eines Bahnhofs, das sich langsam [...]

# 10: The Iron Mask (USA 1929, 123 Min)

13 Feb

Allan Dwans Film beginnt wie ein Theaterstück (am Klavier begleitend: Stephen Horne). Statisch nimmt der Kameramann Henry Sharp eine Theaterbühne zentralperspektivisch ins Visier und Douglas Fairbanks (der hier in der Rolle des d’Artagnan zu sehen ist) gibt uns eine Einführung in die dramatische Geschichte: Wir befinden uns im Frankreich des Jahres 1938, als Anna von [...]

# 9: Good Berlinale, bad Berlinale…

13 Feb

Irgendwann musste es ja passieren.. Der Wettbewerb, der jedes Jahr mit Spannung und viel negativer Vorahnung erwartet wird, hat dieses Jahr vielversprechend begonnen. Mit JACK, ’71, TWO MEN IN TOWN, GELIEBTE SCHWESTERN (Dominik Graf) KREUZWEG und die unzensierte Version von NYMPHOMANIAC VOL 1 freute ich mich entspannt auf weitere Filme der Sektion.. So überfiel mich [...]

#8: Intermezzo

11 Feb

That`s Berlinale: Nach 10 Minuten mit einem Bein schon draussen aus dem Kino … durchgehalten … und eine kleine Perle erwischt: Zamatoví teroristi (Velvet Terrorists), 87 Min, REGIE: Peter Kerekes, Pavol Pekarcík, Ivan Ostrochovský “Auf doppelbödig-humorvolle Weise lässt der Film die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen, zwischen Heroismus und Dummheit. Lakonisch und mit leiser [...]