aka-Filmclub.de

Akademischer Filmclub an der Universität Freiburg e.V. (seit 1957)

Die Ewigkeit und ein Tag

Originaltitel: Mia aioniotita ke mia mera

Regie&Buch: Theo Angelopoulos Kamera: Giorgos Arvanitis, Andreas Sinanos Musik: Eleni Karaindrou Darsteller: Bruno Ganz, Isabelle Renauld, Achilleas Skevis, Despina Bebedelli Produktion: GR/F/I, 1998 Länge: 130 min. Fassung: 35 mm, Gr. OmU

Der Schriftsteller Alexander, die von Bruno Ganz gespielte Hauptfigur des Films, hat noch einen Tag in „Freiheit“, bevor er sich aufgrund einer Krebserkrankung auf seine letzte Reise ins Krankenhaus begibt. Auf dem Weg in seine scheinbar vorbestimmte Zukunft verabschiedet er sich von seiner nüchternen Tochter, der Haushälterin, seiner verwirrten Mutter. Von der Stadt und seinem Haus, das zum Abriss bestimmt ist. Er rettet einen albanischen Flüchtlingsjungen vor Menschenhändlern und verbringt den Tag mit ihm. Durchbrochen wird die neblige Gegenwart von Erinnerungen und der schönen Illusion eines Sommerfestes mit seiner verstorbenen Frau, eine blühende Schönheit, die wie auch der Flüchtlingsjunge wieder etwas Leben in ihm wecken.
Angelopoulos schuf mit Die Ewigkeit und ein Tag einen intimen, sentimentalen Film über die Liebe und den Tod, die Heimat und den Verlust derselben, über das heitere Diesseits und das weltabgewandte Künstlertum. Beispielhaft sind die langen Einstellungen des Filmes, durch die er Gegenwart und Vergangenheit miteinander verbindet. Für die Hauptrolle war eigentlich Marcello Mastroianni vorgesehen, der jedoch bei Drehbeginn bereits selbst todkrank war. So entschied sich Angelopoulos für Bruno Ganz, nachdem er ihn in Wim Wenders Film In weiter Ferne, so nah und am Theater als Odysseus gesehen hatte. „Ein weiteres Meisterwerk von Angelopoulos, das an solche klassischen Werke wie Bergmans Wilde Erdbeeren oder Kurosawas Ikiru denken lässt.“ (Kevin Thomas, Los Angeles Times)

Vorfilm: Father and Daughter

R/B: Michael Dudok de Wit K: Animationsfilm M: Denis L. Chartrand V: 35 mm P: NL/GB 2000 L: 8 Min.

Ein Vater sagt seiner Tochter ‘Auf Wiedersehen’ und geht. Sie wartet auf seine Rückkehr, Tage, Monate, Jahre.

Text: Hinnerk Feldwisch-Drentrup

Spieltermin:
Dienstag, 05.06.2012 20:00 Uhr, Hörsaal 2006

Gezeigt im Rahmen der Filmreihe:
Theo Angelopoulos
Der griechische Magier des europäischen Kinos
 Dienstag  15.05.2012  20:00 Uhr  Gr. OmU  Der Bienenzüchter
 Dienstag  22.05.2012  20:00 Uhr  Gr. OmU  Der Blick des Odysseus
 Dienstag  05.06.2012  20:00 Uhr  Gr. OmU  Die Ewigkeit und ein Tag
News
Aktuelles Programm
Filmreihen
Specials
Programmübersicht
Archiv
HighNoon Film-e-Zine
Über uns...
Links
Kontakt

HighNoon